17. Forumgespräch vom 15.–16. Mai 2009
in der Hochschule für Gestaltung Ulm


Was wir wahrnehmen, beruht auf einem System sich abstimmender Schwingungen – auf Resonanzen. Beim Hören ist dies elementar erlebbar. Wir möchten aber auch mit unseren Wünschen, Vorstellungen und Arbeitsergebnissen auf Anklang stoßen. Was für uns »stimmig« ist, spricht uns an. »Auf gleicher Wellenlänge« können wir uns besser verstehen.
Designer arbeiten an Landschaften von Klängen, Musik, »Sounds«. Die Markenwelt nutzt die Macht des Klangs. Dies stößt auch auf Unbehagen, Widerstand. Denn neben die visuelle Reizüberflutung tritt die permanente Beschallung: im öffentlichen Raum, in Waren- und Freizeitzentren, fast überall.
Die Dimensionen des Themas gehen aber weiter, die Aspekte sind vielfältiger: Das Prinzip der Resonanz durchzieht alle Bereiche des Lebens, unsere Arbeit, unsere Kommunikation. Was kann uns besseres Verständnis und bewussterer Umgang mit dem Wirkungsprinzip Resonanz in die Hand geben?
Dieser Frage geht das 17. Forumgespräch in der Hochschule für Gestaltung Ulm nach: ein sinnlicher und erkenntnisreicher Dialog von Musik, Designpraxis und Wissenschaft.


Programm

Freitag, 15. Mai 2009
im vh-ulm, Club-Orange

10.00 Begrüßung
Florian Adler, Forum für Entwerfen e.V.

10:15 Das Medium ist die Massage
Einstimmungen von Hans Joachim Kubowitz (Intendanz), Visueller Gestalter,
Köln

11:15 Soziale Resonanz – Grundlage für Kooperation und Kommunikation
Dr. Dr. Andreas G. Franke, Sozial- und Neurowissenschaftler an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Johannes Gutenberg Universität Mainz

Fahrt zur HfG Ulm, dort Mittagessen

14:30 Sound Branding – der Klang der Marke
Carl-Frank Westermann, Gastprofessor an der Universität der Künste
Berlin/Masterstudiengang Sound Studies und Creative Director Sound Branding bei MetaDesign Berlin

16:00 Resonanzen auf Joseph Beuys als Ideenbildner –
Die Aktualität des erweiterten Kunstbegriffs und der sozialen Skulptur

Johannes Stüttgen, Künstler und Autor, Meisterschüler von Joseph Beuys, Düsseldorf

17:30 Die E-Gitarre. Prototyp eines universellen Klangerzeugers und Ikone der Popkultur. Design eines modularen Instruments für das 21. Jahrhundert.
Ulrich Teuffel, Produktdesigner und Instrumentenbauer, Neu-Ulm

20:00 Bass Cuts
Klangperformance mit Hellmut Hattler, legendärer Bassist (Kraan, Tab Two,
Hattler), Ulm und weiteren anwesenden Musikern


Samstag, 16. Mai 2009
HfG Ulm

10:00 Web 2.0 – Resonanzkörper für Musiker, Künstler und Designer –
Wie wir das Netz zur Erzeugung und Verbreitung freier Kultur nutzen können

Moritz »Mo« Sauer, Journalist, Autor, Dozent und Webdesigner, Köln

12:00 Die Resonanz, die Resorption und die Indifferenz
Ruedi Baur, Forscher, Dozent, Autor, Grafik-Designer.
Professor an der Zürcher Hochschule der Künste und Gründer des Instituts »Design2Context«

kleiner Imbiss

ca. 14:00 - 15:30 Führung Ulmer Museum, HfGg-Ausstellung
durch Frau Dr. Rinker (HfG-Archiv);
außerdem besteht die Möglichkeit die Ausstellungen Weißhaupt und Paul Klee zu besuchen

Die Veranstaltung richtet sich an Kreative und Interessierte aus allen Sparten: Designer, Architekten, Innenarchitekten, Künstler und Wissenschaftler, in diesem Falle aber auch an Musiker, Musikproduzenten bzw. Musik- und Klangenthusiasten.

Auf zwei Besonderheiten möchten wir besonders hinweisen:
Zum einen findet das Forumgespräch in den Räumen der Hochschule für Gestaltung (HFG) Ulm und dem »Club Orange« der Volkshochschule Ulm statt. Der »Club -Orange« und die VHS Ulm sind gewissermaßen die Keimzelle der 1953 von Inge Aicher-Scholl, Otl Aicher, Max Bill und weiteren gegründeten HfG Ulm, die bis 1968 zahlreiche international bekannte und prägende Gestalter ausbildete. Wir freuen uns darauf, an diesem legendären Ort auch den Resonanzen nachzuspüren, die die Wellen dieser Institution weltweit schlugen. Am Ende der zweitägigen Veranstaltung wird es am Samstag nachmittag die Gelegenheit geben, unter der kompetenten Leitung von Frau Dr. Dagmar Rinker vom HfG Archiv der Geschichte der HfG Ulm im Ulmer Museum nachzugehen.
Zum zweiten werden wir für den Freitag Abend eine musikalische Überraschung bieten, die ein Leckerbissen für Freunde moderner und improvisierter Musik werden könnte. Der aus Ulm stammende und mit der Gruppe »Kraan« in den 70er Jahren bekannt gewordene Bassist Hellmut Hattler (Kraan, Tab Two, Hattler) wird Ausschnitte aus seiner aktuellen Produktion »Bass Cuts« präsentieren, das in ein Zusammenspiel mit weiteren anwesenden Musikern münden wird.

Anfragen zum 17. Forumgespräch können Sie auch gerne per Mail direkt richten an den Intendanten Hans Joachim Kubowitz kubowitz@ouinfo.de



powered by editus 4.0 | letzte Änderungen: 9.1.2017 15:56